Deutsch flagEnglisch flagFranzosisch flagAdd to Google
Ein Buch, ein echtes Fotobuch?

Beliebte Beiträge

Archive

# Seiten von Bekannten und mir selbst

Interessante Seiten

Schlagwörter

|

Wiener Fotomarathon 2013: Interessante Themen aber anstrengend!

Donnerstag, September 19th, 2013

Grüß euch, endlich wieder einmal ein kurzer Beitrag von mir. Dieses mal geht es um den 10. Wiener Fotomarathon, an dem ich zum ersten mal endlich teilgenommen habe. Der Start für diesen Marathon war um 09:00 in der Messe Wien (Prater) und begann mit dem Austeilen der 12 bzw. 24 Themen. Diese Themen mussten anschließend innerhalb von 12 Stunden in der richtigen Reihenfolge abgearbeitet werden. Ob Marathon (24 Themen) oder Halbmarathon (12 Themen) entschied sich vermutlich bei vielen Teilnehmern erst im Laufe des Tages. Schlussendlich waren 12 oder 24 Fotos + Startnummernfoto abzugeben, wodurch dann automatisch die Einordnung in Marathon oder Halbmarathon erfolgte. Ein nachträgliches Bearbeiten der Fotos am PC oder auf der Kamera war nicht gestattet.

IMG_1680.JPG IMG_1685.JPG IMG_1700.JPG IMG_1708.JPG IMG_1718.JPG IMG_1735.JPG

Nach der Anreise am Vortag begann auch für mich pünktlich um 09:00 Uhr der Fotomarathon mit dem Entgegennehmen der Themen. Mein Ziel war es, möglichst alle Themen anhand von Makro/ Detailaufnahmen so gut es ging umzusetzen. Zusätzlich wollte ich einen “roten Faden” in meinen Bildern einbauen, in dem ich versucht habe, immer gewisse “rote” Aspekte in meinen Fotos zu haben. Ursprünglich wollte ich alle 24 Themen abarbeiten, aber nach ca. 8 h und ca. 10 abgearbeitete Themen war mir klar, dass ich nur noch den Halbmarathon bestreiten werde. Auch war gegen Ende des Tages eindeutig die Luft raus und die letzten Themen waren eher nur noch “Pflicht”.

IMG_1779.JPG IMG_1786.JPG IMG_1803.JPG IMG_1827.JPG IMG_1864.JPG IMG_1867.JPG

Mein Fazit für meinen 1. Fotomarathon ist wohl, dass es ein sehr interessanter aber vor allem auch anstrengender Tag war. Es war mehr oder weniger das erste mal, dass ich bewusst versucht habe, bestimmte Themen umzusetzen. Die Motive für Themen vor allem im “Makrobereich” (inklusive roter Aspekte) zu suchen, war sicher nicht gerade die einfachste Herangehensweise für diesen Bewerb. Zufrieden bin ich mit meinen Bildern nur bedingt, vor allem auch das einhalten der richtigen Reihenfolge ist eine zusätzliche Herausforderung.

Ob ich noch einmal bei einem Fotomarathon mitmachen werde, muss ich mir nochmal gut überlegen. Strikt nach Themen zu fotografieren ist in Summe nicht ganz das, was mir 100 % Spaß macht. Auch bin ich der Meinung, als mehr oder wenig ortsunkundiger gewisse Nachteile bei so manchem Thema zu haben. Ein “Model” und vielleicht noch andere kreative Begleiter bei diesem Bewerb sind sicher von Vorteil. Aufgenommen habe ich die Bilder mit der Canon EOS 6D, dem Canon EF 100mm/1:2,8 USM Macro und Canon EF 50mm 1:1,4 USM.

Wunschliste für das Christkind: Gute Objektive für Canon DSLR unter 100, 500 bzw. 1.000 €!

Montag, November 28th, 2011

Mittlerweile ist der 1. Advent fast vorbei und Weihnachten kommt rasend schnell auf uns zu. Ich habe keine Idee was ich meinen Liebsten zu Weihnachten schenken soll und wann ich überhaupt Zeit dazu finden werde, um mich dem besorgen der Geschenke widmen zu können. Wären doch nur alle Fotografen, dann würde ich mich schon deutlich einfacher tun! Zumindest scheitert es an mir selbst bestimmt nicht an Wünschen, die ich an das Christkind hätte.

IMG_4951_PS.jpg IMG_4952_PS.jpg IMG_4956_PS.jpg IMG_4958_PS.jpg IMG_4954_PS.jpg IMG_4962_PS.jpg

Lange habe ich es irgendwie nicht einsehen wollen, wieso ein lichtstarkes Objektiv so “wichtig” für Profi- Fotografen ist. Verwenden sowieso alle tolle Kameras, die besten Blitze und Studio- Beleuchtungen und noch zusätzlich ein Stativ. Irgendwann bin ich dann über das Normalobjektiv Canon EF 50 mm 1:1.8 II für knapp unter 100 € gestolpert und nun kann ich das Träumen, von weiteren Objektiven mit ähnlicher Anfangs- Blende, nicht mehr aufhören. Es macht einfach nur Spaß damit, selbst bei relativ wenig Licht, ohne Blitz und ohne Stativ noch gute Fotos machen zu können. Neben der hohen Lichtstärke bietet eine Anfangs- Blende von f/1.8 einfach enorm viel Freiraum, um bewusst mit Schärfe und Unschärfe arbeiten zu können. Hauptargument gegen ein Objektiv mit Fest-Brennweite war bei mir immer die Faulheit und die Angst, das Objektiv oft wechseln zu müssen. Doch die Abbildungsleistung und Anfangs-Blende f/1.8 haben mich mittlerweile soweit überzeugt, das dieses Objektiv schon zu meinem “Immer-Drauf” wurde und ich oft ganz bewusst nur noch mit 50 mm Fixbrennweite unterwegs bin. Durch die Festbrennweite werde ich einfach viel mehr gefordert, mit den oft knappen Bewegungsfreiräumen optimal umzugehen und das macht richtig Spaß.

So günstige Objektive wie das oben beschriebene Canon EF 50 mm 1:1.8 II gibt es leider nicht zweimal. Für mich einziger Nachteil von diesem Objektiv ist der relativ laute und eher langsame Autofokus, wodurch ich mittlerweile überlege doch noch etwas mehr Geld zu investieren, um mir das Canon EF 50mm 1:1,4 USM um knapp 340 € zu kaufen. Für den Aufpreis kann ich neben der noch höheren Lichtstärke vor allem auf den bewährt leisen und schnellen Mikroultraschallmotor (USM) für den Autofokus zurückgreifen.

Wenn ich damit jetzt wunschlos glücklich wäre, würden mich vermutlich 90 % der Fotografen darum beneiden. Dem ist leider nicht so und deshalb befinden sich auf meinem derzeitigen Wunschzettel schon noch so manch andere Linsen, wo ich mir denke, dass diese in absehbarer Zeit für mich leistbar wären… . Zum einen wäre da noch das Canon EF 28mm 1:1,8 USM Objektiv um ca. 430 € oder das Sigma EX 30mm 1:1.4 DC HSM (~415 €), was für engere Räume und wenig Bewegungsfreiheiten bestimm oft besser für mich geeignet wäre. Alternativ zum 50 mm wäre aber vielleicht doch wieder ein Zoom-Objektiv besser geeignet, wie zum Beispiel das Canon EF-S 17-55mm 1:2,8 IS USM (bereits ~800 €) mit dem ich dann endgültig das Standard Kit-Objektiv von Canon ersetzen könnte.

All diese erwähnten Objektive bringen mir gegenüber dem Kit-Objektiv durch die große Anfangsblende von kleiner f/2,8 zwar deutlich mehr Flexibilität in puncto Licht und Schärfentiefe, jedoch von der Brennweite selbst decken sie für mich keine neuen Bereiche mehr ab. Aus diesem Grund wäre eventuell auch ein richtiges Weitwinkel einmal ein extrem interessantes Objektiv für mich, das mir bestimmt auch viele Interessante Einsatzmöglichkeiten bietet. Die Auswahl von solchen Weitwinkel, die bei einem Crop Faktor von 1,6 (zb. bei meiner Canon 550D) noch wirklich ein Weitwinkel bieten, ist gering, wodurch eigentlich hier nur das Objektiv Tokina AF 11-16mm 1:2.8 DX um ca. 600 € in Frage kommen würde.

Die obigen Bilder wurden übrigens alle gestern mit mit dem Canon EF 50 mm 1:1.8 II am Krenglbacher Adventmarkt 2011 (Oberösterreich, nähe Wels) aufgenommen und zeigen Hufschmiede bei der Arbeit. Ich bin sehr zufrieden für diese Schnappschüsse, da ich mir nicht wirklich Zeit fürs fotografieren genommen habe, und die Kamera (Canon EOS 550D) eher nur zufällig mit dem kleinen und sehr leichten 50 mm Objektiv umgehängt hatte.