Deutsch flagEnglisch flagFranzosisch flagAdd to Google
Wassertropfencollage

Beliebte Beiträge

Archive

# Seiten von Bekannten und mir selbst

Interessante Seiten

Schlagwörter

|

Neue Canon EOS 600D (1100D) vs. 550D vs. 450D vs. 350D?

Dienstag, Februar 15th, 2011

Alle Jahre wieder bringt Canon ein neues SLR-Modell aus dem beliebten Einsteiger-Sortiment hervor. In diesem Jahr sind es sogar zwei neue Modell, die Canon EOS 600D als Nachfolger zur EOS 550D und die etwas günstigere Canon 1100D als Nachfolger zur 1000D, wobei ich in diesem Beitrag nur auf die 600D näher eingehen werde.

Für viele Canon-Fans und Besitzer einer Canon Kamera aus der EOS xxxD Serie stellt sich vermutlich damit auch wieder die Frage:

Soll ich auf die neue EOS 600D umsteigen?
Dies Frage kann ich bestimmt nicht für jeden beantworten, für mich als Besitzer der Canon EOS 550D lautet die Antwort in diesem Fall ganz klar NEIN. Ich bin erst voriges Jahr von der EOS 450D auf die EOS 550D umgestiegen und habe es mit keinem einzigen Augenblick bereut. Jetzt jedoch schon wieder um zu steigen ist aus meiner Sicht reiner Luxus. Bei allen Besitzern von älteren Modellen als die Canon EOS 550D habe ich bei einem Umstieg kaum etwas zu wiedersprechen, da die Neuerungen gegenüber älteren Modellen durchaus enorm sind.

Welche Neuerungen hat die EOS 600D gegenüber der 550D?
Es sind auf den ersten Blick nicht all zu viele Neuerungen, beide (und auch die 7D und 60D) besitzen den selben APS-C Sensor mit 18 Megapixel (hoffentlich ohne Sensorflecken), nehmen Videos im 1080p-Format (Full HD) auf und zeigen alles auf einem 3“-Monitor an. Neuerungen an der Canon EOS 600D sind vor allem (endlich) der dreh- und schwenkbare Monitor, der neue digitale Zoom bei Videoaufnahmen und sämtliche Effektfilter wie Fisheye, Modellbahn-Landschaft oder Spielzeugkameraeffekt.

Kurz-Fazit zur Canon EOS 600D:
Ich bin davon überzeugt, dass die 600D eine hervorragende Kamera sein wird und werde gespannt auf erste Testergebnisse warten. Jedoch glaube ich, dass die EOS 600D in punkto Bildqualität gegenüber der 550D kaum Verbesserungen bringen wird. Der schwenk- und drehbare Bildschirm wurde schön langsam ein “muss” für Canon, jedoch bin ich auch ohne diesem die letzten Jahre sehr gut ausgekommen. Lediglich die digitale Zoom-Funktion bei den Videoaufnahme kann ich mir vorstellen, dass mir wirklich gefallen würde.

Erscheinen werden die beiden Modelle vermutlich Anfang April, wobei die Preise für die Canon EOS 600D mit Kit-Objektiv EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS II bei ungefähr 850 € und für die 1100D bei~550€ liegen werden. Mehr Informationen und einen etwas ausführlicheren Vergleich 600D vs. 550D gibt es hier: dpreview.com (englisch)

EOS 550D: Neue Kameras mit Sensorflecken!!!

Donnerstag, Mai 13th, 2010

Eigentlich bin ich etwas sauer, aber anscheinend tritt dieses “Problem” bei vielen Herstellern und Modellen auf: Flecken am Sensor bei nigelnagelneuen Kameras!!! (Quelle: Google Suchresultate und Foren). Aus diesem Grund möchte ich in diesem Beitrag, auch wenn er unter “Review: Canon EOS 550D” geführt wird, eher allgemein auf das Problem von diesen Flecken eingehen. Die Testbilder stammen von zwei verschiedenen (nach Austausch des 1. Modells) neuen Canon EOS 550D Modellen, welche ich mir diese Woche gekauft habe und meine EOS 450D ablösen wird.

Was sind eigentlich Sensorflecken und wie erkenne ich diese am Besten?
Unter Sensorflecken verstehe ich Flecken die sich auf dem Sensor bzw. auf oder unter dem Tiefpassfilter vor dem Sensor befinden und die Bilderqualität beeinflussen können. Normalerweise kommen solche Verunreinigungen durch (häufige) Objektivwechsel und nach längerer Nutzungsdauer der Kamera zu Stande, wobei die automatische Sensorreinigung neuer Kameramodelle dies weitestgehend verhindern sollte.  Sensorflecken sind von dem verwendeten Objektiv unabhängig und haben somit theoretisch auf jedes Bild Auswirkungen.
Erkannt werden können solche Flecken am einfachsten, wenn eine helle Wand bei kleinster Blende (z.B.: F32) und längerer Belichtungszeit (10-20 sec, aber nicht Überbelichten) so fotografiert wird, dass die Kamera ständig bewegt wird (oder/ und komplett de-focusiert), wodurch ein gleichmäßig weißes Bild zustande kommt. Diese Bilder sollten im Gegensatz zu den Folgenden, möglichst wenig, und vor allem schwächere, Flecken aufweisen. Um die Flecken besser darstellen zu können, bietet sich an, den Kontrast in den Bildern (z.B.: mit Picasa) zu erhöhen.

IMG_2538_flecken-markiert.jpg IMG_2538_flecken-markiert_autokontrast.jpg

Die zwei größten Flecken konnten selbst am Kamera-Display der Canon 550D (3.0 Zoll mit 1.040.000 Bildpunkte) ohne zu Zoomen erkannt werden. Wird nun die Blende an der Kamera geöffnet (auf F22 oder F13), so sind die Flecken immer schwächer zu erkennen, wie die folgenden Bilder darstellen: (mehr …)