Deutsch flagEnglisch flagFranzosisch flagAdd to Google
Prosit 2009 -  Ich wuensche allen ein Gutes NEUES JAHR ! ! !

Beliebte Beiträge

Archive

# Seiten von Bekannten und mir selbst

Interessante Seiten

Schlagwörter

Neue Canon EOS 600D (1100D) vs. 550D vs. 450D vs. 350D?

Dienstag, Februar 15th, 2011

Alle Jahre wieder bringt Canon ein neues SLR-Modell aus dem beliebten Einsteiger-Sortiment hervor. In diesem Jahr sind es sogar zwei neue Modell, die Canon EOS 600D als Nachfolger zur EOS 550D und die etwas günstigere Canon 1100D als Nachfolger zur 1000D, wobei ich in diesem Beitrag nur auf die 600D näher eingehen werde.

Für viele Canon-Fans und Besitzer einer Canon Kamera aus der EOS xxxD Serie stellt sich vermutlich damit auch wieder die Frage:

Soll ich auf die neue EOS 600D umsteigen?
Dies Frage kann ich bestimmt nicht für jeden beantworten, für mich als Besitzer der Canon EOS 550D lautet die Antwort in diesem Fall ganz klar NEIN. Ich bin erst voriges Jahr von der EOS 450D auf die EOS 550D umgestiegen und habe es mit keinem einzigen Augenblick bereut. Jetzt jedoch schon wieder um zu steigen ist aus meiner Sicht reiner Luxus. Bei allen Besitzern von älteren Modellen als die Canon EOS 550D habe ich bei einem Umstieg kaum etwas zu wiedersprechen, da die Neuerungen gegenüber älteren Modellen durchaus enorm sind.

Welche Neuerungen hat die EOS 600D gegenüber der 550D?
Es sind auf den ersten Blick nicht all zu viele Neuerungen, beide (und auch die 7D und 60D) besitzen den selben APS-C Sensor mit 18 Megapixel (hoffentlich ohne Sensorflecken), nehmen Videos im 1080p-Format (Full HD) auf und zeigen alles auf einem 3“-Monitor an. Neuerungen an der Canon EOS 600D sind vor allem (endlich) der dreh- und schwenkbare Monitor, der neue digitale Zoom bei Videoaufnahmen und sämtliche Effektfilter wie Fisheye, Modellbahn-Landschaft oder Spielzeugkameraeffekt.

Kurz-Fazit zur Canon EOS 600D:
Ich bin davon überzeugt, dass die 600D eine hervorragende Kamera sein wird und werde gespannt auf erste Testergebnisse warten. Jedoch glaube ich, dass die EOS 600D in punkto Bildqualität gegenüber der 550D kaum Verbesserungen bringen wird. Der schwenk- und drehbare Bildschirm wurde schön langsam ein “muss” für Canon, jedoch bin ich auch ohne diesem die letzten Jahre sehr gut ausgekommen. Lediglich die digitale Zoom-Funktion bei den Videoaufnahme kann ich mir vorstellen, dass mir wirklich gefallen würde.

Erscheinen werden die beiden Modelle vermutlich Anfang April, wobei die Preise für die Canon EOS 600D mit Kit-Objektiv EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS II bei ungefähr 850 € und für die 1100D bei~550€ liegen werden. Mehr Informationen und einen etwas ausführlicheren Vergleich 600D vs. 550D gibt es hier: dpreview.com (englisch)

Es werde Licht #2 – LED Lenser M14 im Test

Samstag, Januar 15th, 2011

Im Rahmen eines Trigami-Reviews durfte ich auf meinem Blog “Geldverdienen im Internet” die im Februar 2011 erscheinende Taschenlampe LED Lenser M14 testen, wobei neben dem Video-Review die folgenden Bilder dabei zustande kamen:

IMG_6675_LED_LENSER_M14_16_9_PS.jpg IMG_6609_PS_16_9.jpg

Dank ihrer enormen Lichtstärke von 225 Lumen und einer Leuchtweite von ungefähr 280 m eignet sich diese Taschenlampe (ähnlich wie die LED Lenser M7R) sehr gut, als Lichtquelle für Fotos bei Nacht, um entsprechende Lichteffekte zu erzeugen:

IMG_6538_PS_2_3_crop_PS.jpg IMG_6574_PS_16_9.jpg

Einen ersten Eindruck von der Lampe bei Nacht könnt ihr auch in dem folgenden Video-Review von mir erhalten. Der Titel lautet in diesem Fall “Photographer meets Geocacher” wobei ich dazu meinen Namenskollegen Bernhard und meinen Bruder beim Geocaching begleitet habe:

Den vollständigen Testbericht/ das Review dazu könnt ihr hier”Unglaubliche Lichtleistung – LED-LENSER M14, die akkutaugliche Taschenlampe im Test!” nachlesen.

TUDOR Heritage Chrono – Funktionalität und Schönheit in einer Uhr vereint!

Sonntag, Dezember 12th, 2010

Blog Marketing

Funktionalität und Schönheit vereint, so kann die Uhr “TUDOR Heritage Chrono” wohl am einfachsten beschrieben werden. Diese Uhr wird wohl nicht umsonst als eine der schönsten neuen Luxusuhren des Jahres 2010 gehandelt, und das noch zu einem für mich halbwegs vertretbaren Preis. TUDOR sind seit 2009 der Timing Partner von Porsche Motorsport wodurch die Verbindung von technischer Leistung und stilvolle Eleganz eine Selbstverständlichkeit zu scheinen ist. Technik, Stil, Funktion und Form bilden eine perfekte Harmonie und präsentiert sich fast ebenso perfekt in den folgenden Fotos und Bildern:

Tudor-Heritage-Uhr_#4.jpg Tudor-Heritage-Uhr_#5.jpg Tudor-Heritage-Uhr_#6.jpg

Für mich sind diese Produktbilder ein sehr guter Input für kommende Testberichte oder Reviews um ein Produkt perfekt in Szene zu setzen. Die Bilder spiegeln Eleganz, Design, Mode und Schmuck in einem wieder. Auch wenn ich persönlich meist nicht all zu viel Wert auf Materielles lege, kann ich mir diese Uhr sehr gut an meinem Handgelenk vorstellen. Vor allem für gehobenere Anlässe wie einem Ball oder einem Empfang würde es sich ideal anbieten, diese Uhr zu tragen. Für die sportlichen Uhrenträger, gibt es statt dem Edelstahlarmband ein modisches Stoffarmband als Alternative. In beiden Fällen handelt es sich um einen stilvollen Zeitmesser für hohe Ansprüche, der elegant und sportlich zugleich ist.

Tudor-Heritage-Uhr_#1.jpg Tudor-Heritage-Uhr_#2.jpg Tudor-Heritage-Uhr_#3.jpg

Auch unter dem Weihnachtsbaum würde solch eine Uhr einen tollen Eindruck hinterlassen, wobei ich leider derzeit von solch noblen Geschenken nur träumen darf. Aber wer auch immer in dieser glücklichen Lage sein kann, dem wünsche ich jedenfalls viel Spaß und Freude damit. Hier findet ihr noch weitere Informationen zur TUDOR Heritage Chrono oder auch das passende und ebenso stilvolle Video.

Es werde Licht – LED Lenser M7R im Test

Freitag, September 24th, 2010

Ein Spaziergang bei Nacht durch den finsteren Wald. Kein Problem mit der neue LED-Taschenlampe M7R von der Firma Zweibrüder. Im Rahmen meines Blogs: “Geldverdienen im Internet” durfte ich diese, im Oktober 2010 erscheinende LED-Lampe, testen und war davon beeindruckt: Ausführlicher Testbericht: LED LENSER M7R – Taschenlampe für Profis und „Normalos“

Zoom6_ON_IMG_5115.jpg Zoom6_OFF_IMG_5114.jpg

Weitere Bilder aus diesem Testbericht / Review werde ich euch auch hier in diesem Blog präsentieren. So viel vorweg, es werden vermutlich nicht die Einzigen bleiben, da sich diese LED-Lampe bestimmt auch sehr gut als Lichtquelle für das ein oder andere Motiv eignen wird. Auch diese ersten Light-Painting-Versuche wurden mit der LED Lenser M7R durchgeführt.

IMG_5127_PS_16_9.jpg IMG_5121_PS_16_9.jpg

Die LED-Lampe kostet über Amazon ungefähr 179 €: Zweibrüder LED LENSER® M7R – LED Taschenlampe. Als Technische Daten lassen sich vor allem eine Leuchtdauer von 20,5 h, die Leuchtstärke von 220 Lumen und die Leuchtweite von ~255 Meter hervorheben.

Weitere, zum Teil etwas günstigere LED-Taschenlampe mit einer Leuchtkraft über 100 Lumen gibts zum Beispiel folgende:

EOS 550D: Die Videofunktion mit FULL-HD-Qualität

Freitag, Mai 14th, 2010

In diesem Teil des Reviews bzw. Testberichtes über die Canon EOS 550D möchte ich nur auf die Videofunktion der Kamera eingehen. Generell sehe ich diese Funktion als eine nette Spielerei mit der ich vielleicht in Zukunft das ein oder andere aufwendigere Projekt versuchen werde. Der Hauptgründe für die Entscheidung, mir die Canon EOS 550D zu kaufen, lagen ganz klar im Bereich der Fotografie.

Die Technischen Daten der Videofunktion lassen sich jedoch mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei 30 Bildern/ Sekunde bzw. 1.280 x 720 Pixel bei 60 Bildern / Sekunde durchaus sehen. Die maximale Aufnahmedauer liegt bei 29:59 Minuten oder bei einer max. Dateigröße von 4 GB. Die hier gezeigten Test-Videos wurden mit 1.280 x 720 und 50 Bildern / Sekunde aufgenommen. Als Objektiv für diese Videos diente das Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS.

(mehr …)

EOS 550D: Neue Kameras mit Sensorflecken!!!

Donnerstag, Mai 13th, 2010

Eigentlich bin ich etwas sauer, aber anscheinend tritt dieses “Problem” bei vielen Herstellern und Modellen auf: Flecken am Sensor bei nigelnagelneuen Kameras!!! (Quelle: Google Suchresultate und Foren). Aus diesem Grund möchte ich in diesem Beitrag, auch wenn er unter “Review: Canon EOS 550D” geführt wird, eher allgemein auf das Problem von diesen Flecken eingehen. Die Testbilder stammen von zwei verschiedenen (nach Austausch des 1. Modells) neuen Canon EOS 550D Modellen, welche ich mir diese Woche gekauft habe und meine EOS 450D ablösen wird.

Was sind eigentlich Sensorflecken und wie erkenne ich diese am Besten?
Unter Sensorflecken verstehe ich Flecken die sich auf dem Sensor bzw. auf oder unter dem Tiefpassfilter vor dem Sensor befinden und die Bilderqualität beeinflussen können. Normalerweise kommen solche Verunreinigungen durch (häufige) Objektivwechsel und nach längerer Nutzungsdauer der Kamera zu Stande, wobei die automatische Sensorreinigung neuer Kameramodelle dies weitestgehend verhindern sollte.  Sensorflecken sind von dem verwendeten Objektiv unabhängig und haben somit theoretisch auf jedes Bild Auswirkungen.
Erkannt werden können solche Flecken am einfachsten, wenn eine helle Wand bei kleinster Blende (z.B.: F32) und längerer Belichtungszeit (10-20 sec, aber nicht Überbelichten) so fotografiert wird, dass die Kamera ständig bewegt wird (oder/ und komplett de-focusiert), wodurch ein gleichmäßig weißes Bild zustande kommt. Diese Bilder sollten im Gegensatz zu den Folgenden, möglichst wenig, und vor allem schwächere, Flecken aufweisen. Um die Flecken besser darstellen zu können, bietet sich an, den Kontrast in den Bildern (z.B.: mit Picasa) zu erhöhen.

IMG_2538_flecken-markiert.jpg IMG_2538_flecken-markiert_autokontrast.jpg

Die zwei größten Flecken konnten selbst am Kamera-Display der Canon 550D (3.0 Zoll mit 1.040.000 Bildpunkte) ohne zu Zoomen erkannt werden. Wird nun die Blende an der Kamera geöffnet (auf F22 oder F13), so sind die Flecken immer schwächer zu erkennen, wie die folgenden Bilder darstellen: (mehr …)