Hinweis auf Verwendung von Cookies


Deutsch flagEnglisch flagFranzosisch flagAdd to Google
Ideen existieren nur im Kopf, doch verwirklicht werden sie aus Metall.

Beliebte Beiträge

Archive

# Seiten von Bekannten und mir selbst

Interessante Seiten

Schlagwörter

|

Neue Canon EOS 600D (1100D) vs. 550D vs. 450D vs. 350D?

Dienstag, Februar 15th, 2011

Alle Jahre wieder bringt Canon ein neues SLR-Modell aus dem beliebten Einsteiger-Sortiment hervor. In diesem Jahr sind es sogar zwei neue Modell, die Canon EOS 600D als Nachfolger zur EOS 550D und die etwas günstigere Canon 1100D als Nachfolger zur 1000D, wobei ich in diesem Beitrag nur auf die 600D näher eingehen werde.

Für viele Canon-Fans und Besitzer einer Canon Kamera aus der EOS xxxD Serie stellt sich vermutlich damit auch wieder die Frage:

Soll ich auf die neue EOS 600D umsteigen?
Dies Frage kann ich bestimmt nicht für jeden beantworten, für mich als Besitzer der Canon EOS 550D lautet die Antwort in diesem Fall ganz klar NEIN. Ich bin erst voriges Jahr von der EOS 450D auf die EOS 550D umgestiegen und habe es mit keinem einzigen Augenblick bereut. Jetzt jedoch schon wieder um zu steigen ist aus meiner Sicht reiner Luxus. Bei allen Besitzern von älteren Modellen als die Canon EOS 550D habe ich bei einem Umstieg kaum etwas zu wiedersprechen, da die Neuerungen gegenüber älteren Modellen durchaus enorm sind.

Welche Neuerungen hat die EOS 600D gegenüber der 550D?
Es sind auf den ersten Blick nicht all zu viele Neuerungen, beide (und auch die 7D und 60D) besitzen den selben APS-C Sensor mit 18 Megapixel (hoffentlich ohne Sensorflecken), nehmen Videos im 1080p-Format (Full HD) auf und zeigen alles auf einem 3“-Monitor an. Neuerungen an der Canon EOS 600D sind vor allem (endlich) der dreh- und schwenkbare Monitor, der neue digitale Zoom bei Videoaufnahmen und sämtliche Effektfilter wie Fisheye, Modellbahn-Landschaft oder Spielzeugkameraeffekt.

Kurz-Fazit zur Canon EOS 600D:
Ich bin davon überzeugt, dass die 600D eine hervorragende Kamera sein wird und werde gespannt auf erste Testergebnisse warten. Jedoch glaube ich, dass die EOS 600D in punkto Bildqualität gegenüber der 550D kaum Verbesserungen bringen wird. Der schwenk- und drehbare Bildschirm wurde schön langsam ein “muss” für Canon, jedoch bin ich auch ohne diesem die letzten Jahre sehr gut ausgekommen. Lediglich die digitale Zoom-Funktion bei den Videoaufnahme kann ich mir vorstellen, dass mir wirklich gefallen würde.

Erscheinen werden die beiden Modelle vermutlich Anfang April, wobei die Preise für die Canon EOS 600D mit Kit-Objektiv EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS II bei ungefähr 850 € und für die 1100D bei~550€ liegen werden. Mehr Informationen und einen etwas ausführlicheren Vergleich 600D vs. 550D gibt es hier: dpreview.com (englisch)

Wasser – Ein erster Film mit einer DSLR…

Montag, Oktober 25th, 2010

Grüß euch, gestern bin ich endlich dazu gekommen, mich einmal etwas mehr mit dem Thema “Filmen mit einer DSLR” auseinander zu setzten. Der hier gezeigte Kurzfilm ist mal ein erster Versuch, einen halbprofessionellen Film zu basteln. Das Filmen der einzelnen Szenen hat mich vermutlich nicht einmal 30 Minuten gekostet (keine Sorge, beim nächsten Film werde ich dafür dann hoffentlich auch mehr Zeit investieren). Bis ich dann jedoch endlich ein geeignetes Programm (Freeware) für WinXP gefunden hatte, mit dem ich meine *.MOV Dateien aus der CANON EOS 550D verarbeiten konnte, und das für mich relativ einfach und logisch zu bedienen war, sind dann vermutlich schon mehrere Stunden vergangen. Schlussendlich wurde das Video mit der Software “Pinacle VideoSpin” innerhalb von ca. 4 Stunden zusammen geschnitten und erstellt.

Leider ist die Video-Schnitt-Software (soweit ich bis jetzt den Eindruck habe) nicht in der Lage, HD-Videos zu erstellen. Die maximale Auflösung liegt bei 720px, wodurch ich eventuell noch ein mal mich auf die Suche nach einer für mich passenden Software begeben muss. Über Software-Tipps für Windows XP würde ich mich sehr freuen.

Als Objektiv kam das Canon EF 100 mm 2.8 Macro USM zum Einsatz. Die ISO-Werte lagen bei F2,8 immer zwischen 800 und 1600. Da das eingebaute Mikrofon der Kamera leider nicht umbedingt das Beste ist und zusätzlich noch jedes kleinste Kameragräusch aufnimmt, habe ich mir ein “günstiges” externes stereo Mikrofon unter 10 € bei Amazon besorgt: Hama Notebook VoIP-Mikrofon.

Mit diesem Mikrofon bin ich im Vergleich zu dem Eingebauten sehr zufrieden und kann es dank des flexiblem, aber auch ausreichend stabilen Hals einfach an der Mikrofonbuchse fixieren und optimal positionieren. Wer also vernünftige Tonaufnahmen ohne störende Kamerageräusche (Fokus, leichte Erschütterungen, …) mit der EOS 550D (und vermutlich viele andere DSLR) machen will, dem kann ich dieses Mikrofon nur empfehlen.

EOS 550D: Die Videofunktion mit FULL-HD-Qualität

Freitag, Mai 14th, 2010

In diesem Teil des Reviews bzw. Testberichtes über die Canon EOS 550D möchte ich nur auf die Videofunktion der Kamera eingehen. Generell sehe ich diese Funktion als eine nette Spielerei mit der ich vielleicht in Zukunft das ein oder andere aufwendigere Projekt versuchen werde. Der Hauptgründe für die Entscheidung, mir die Canon EOS 550D zu kaufen, lagen ganz klar im Bereich der Fotografie.

Die Technischen Daten der Videofunktion lassen sich jedoch mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei 30 Bildern/ Sekunde bzw. 1.280 x 720 Pixel bei 60 Bildern / Sekunde durchaus sehen. Die maximale Aufnahmedauer liegt bei 29:59 Minuten oder bei einer max. Dateigröße von 4 GB. Die hier gezeigten Test-Videos wurden mit 1.280 x 720 und 50 Bildern / Sekunde aufgenommen. Als Objektiv für diese Videos diente das Canon EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS.

(mehr …)

Canon 7D: Ein Hauch von Half-Life

Samstag, März 6th, 2010

Die hier gezeigte Video stammt leider nicht von mir, sondern von einem Fotografen namens Ed ‘rustyjaw ‘ Roppo, welcher sich auf Altes und Rostiges spezialisiert. Zu den Lieblingsmotiven zählen somit natürlich alte, verlassen Gebäude, wie die folgenden beiden Videos eindrucksvoll beweisen. Die Freude an Videos, so schreibt Ed Robbo, hat er seit der Canon EOS 7D wiedergefunden. Dank der Musik und den klassen Lichtstimmung schafft es der Fotograf, enorme Spannungen seinen Videopräsentationen aufzubauen. Wie ich im Titel schon schrieb, kommt ein wenig das Gefühl von “Half-Life”, dem wohl bekanntesten 3D-Videogame, auf. Als Objektive zur Canon 7D kamen das Canon 10-22 und Canon 17-55 f2.8 zum Einsatz.

Weitere Informationen sowie einige sehr sehenswerte Fotos gibt es auf der Homepage von Ed ‘rustyjaw ‘ Roppo zu finden: http://rustyjaw.com/ und ein weiteres Video sowie Informationen zur Canon EOS 7D hier: (mehr …)